Niederdeutsches Theater Braunschweig e.V.

Das Niederdeutsche Theater Braunschweig ist die zweitälteste Theatereinrichtung Braunschweigs.

Gegr. 1925

Am 18. Juni 1925 berichtete der Braunschweiger Allgemeine Anzeiger von der Gründung einer niederdeutschen Liebhaberbühne deren Leitung Studienrat Wilhelm Börker übernommen habe. Börker leitete die Bühne von 1925 bis 1938, Helene Evers von 1945 bis 1966. Nach Wilhelm Börker und Helene Evers sind zwei Braunschweiger Straßen benannt. Gegenwärtig leitet Reimer Hebbeln das Amateurtheater.

In drei Inszenierungen pro Spielzeit mit je acht Aufführungen werden Komödien, Lustspiele und auch Schauspiele im Roten Saal im Braunschweiger Schloss gezeigt. Die Premieren sind jeweils im September, Januar und April. Außerdem gastiert das Niederdeutsche Theater auch mit Gastspielen im Braunschweiger Umland.

Das Theater ist mit mehreren Preisen und Anerkennungen ausgezeichnet, unter anderem mit dem 'Willy-Beutz-Schauspielpreis'. Abseits der üblichen Boulevardkomödien, die natürlich auch auf dem Spielplan stehen, werden regelmäßig auch ernsthafte niederdeutsche Stücke gespielt. Auch Klassiker wie ‘Jedermann’ oder ‘Biedermann und die Brandstifter’ wurden bereits mit großem Erfolg in niederdeutscher Sprache aufgeführt. Zudem wurde die einzige von Vicco von Bülow lizensierte niederdeutsche Adaption Loriot’scher Sketsche auf die Bühne gebracht.

Unsere Arbeit wird vom Land Niedersachsen über den Niedersächsischen Heimatbund e.V. und den Niederdeutschen Bühnenbund Niedersachsen und Bremen e.V. gefördert.